Über uns

      Die Toni Schruf Volksschule – die nach dem Mürzzuschlager Postwirt und Schipionier Toni Schruf benannt wurde - besuchen derzeit 187 Schülerinnen und Schüler in 10 Klassen. Alle Klassen werden inklusiv geführt. Außerordentliche Schülerinnen und Schüler verbessern ihre Deutschkenntnisse in der Deutschförderklasse oder im Deutschförderkurs. 21 Lehrerinnen und 1 Lehrer betreuen nach modernsten Erkenntnissen der Pädagogik unsere Schülerinnen und Schüler. Für alle Schülerinnen und Schüler gibt es Förderunterricht in den Gegenständen Deutsch und Mathematik, um Wissenslücken zu schließen. Unseren ukrainischen Schülerinnen und Schüler können wir Erstsprachenunterricht in Ukrainisch anbieten.

      Unser Ziel ist es möglichst allen eine optimale Förderung zuteilwerden zu lassen. Wir legen größten Wert auf Zusammenarbeit mit außerschulischen Institutionen, Vereinen und Organisationen, um einen größtmöglichen Realitätsbezug für die uns anvertrauten Kinder zu gewährleisten.

      Schwerpunkt Musik

      In der Grundstufe 1 wird in Zusammenarbeit mit der Johannes Brahms Musikschule der Schwerpunkt auf MUSIK gelegt.

      • Musikalische Elementarerziehung
      • Chorgesang

      Unverbindliches Übungsangebot für alle Schulstufen:

      • Instrumentalmusik (Blockflöte, Gitarre, Geige, Schlagwerk)
      • Singen im Schulchor
      • Gesunde Ernährung für die Kinder der vierten Schulstufe

      Zusatzprojekte

      • Kreatives Gestalten (in Zusammenarbeit mit der Kunstschule Mürzzuschlag) in den zweiten und dritten Klassen: Herwig Tollschein gibt unseren Schüler*innen Einblicke in Künstlerisches Gestalten abseits des herkömmlichen Unterrichtfaches Bildnerische Erziehung.
      • " Kinder stärken" (in Zusammenarbeit mit dem KIZ): Psychosoziale Gesundheit ist uns wichtig. Daher haben wir dieses schulstufenübergreifende Projekt ins Leben gerufen. Frau Mag. Jutta Vierhauser, ausgebildete Mitarbeiterin des KIZ, erarbeitet mit unseren Schüler*innen Strategien um Konflikte gewaltfrei zu lösen. Finanzier dieses Projektes ist die Stadtgemeinde Mürzzuschlag.
      • PUT: Eine Sozialpädagogin hilft Kindern und deren Familien mit Migrationshintergrund im schulischen Alltag Fuß zu fassen. Im "Außerordentlichen Förderklub" erhalten außerordentliche Schüler*innen kostenlose Hausübungsbetreuung ein Mal pro Woche.

      MusikViolinen
      TheresaUebungenBewegung
      Handwerk

      Elternverein der Toni Schruf Volksschule

      Wir leben eine aktive Partnerschaft mit dem Elternverein, welcher an die 100 Mitglieder verzeichnet. Der Elternverein leistet wertvolle personelle und finanzielle Unterstützung um unsere Aktivitäten zu ermöglichen.

      Formulare

      Anmeldeformular Schüler*inneneinschreibung 2023/24

      Einschreibeformulare

      docx

      Schuleinschreibeformular202324

      Größe: 64.66 kb
      Aufrufe : 394
      Hinzugefügt-Datum: 2022-12-10

       Grundausstattung für 1.Klassen 2023/24

      Schulsachen für 2023/24 alle Klassen

      Entschuldigungsschreiben

      Entschuldigungsschreiben

      doc

      Entschuldigungsschreiben DEUTSCH

      Version : 1.0 
      Größe: 22.02 kb
      Aufrufe : 2300
      Hinzugefügt-Datum: 2019-09-18
      pdf

      Entschuldigungsschreiben DEUTSCH

      Version : 1.0 
      Größe: 6.68 kb
      Aufrufe : 967
      Hinzugefügt-Datum: 2019-09-18
      pdf

      Entschuldigungsschreiben ARABISCH

      Version : 1.0 
      Größe: 17.17 kb
      Aufrufe : 843
      Hinzugefügt-Datum: 2019-09-18
      pdf

      Entschuldigungsschreiben FARSI

      Version : 1.0 
      Größe: 16.42 kb
      Aufrufe : 694
      Hinzugefügt-Datum: 2019-09-18

       

      Informationen für Schulanfänger 2023/24

       

       

       

      Schul - Unterrichtsfreie Tage im Schuljahr 2023/24

      Beim 2.Schulforum 2022/23 wurden folgende Schulautonome Tage für das Schuljahr 2023/24 beschlossen:18.03.2024, 02.04.2024 und 21.05.2024

      Herbstferien 26.10.2023 - 2.11.2023

      Maria Empfängnis 8.12.2023

      Weihnachtsferien 23.12.2023 - 7.1.2024

      Semesterferien 17.2.2024 - 25.2.2024

      autonom frei 18.3.2024

      Josefi-Tag 19.3.2024

      Osterferien 23.3.2024 - 1.4.2024

      autonom frei 2.4.2024

      Staatsfeiertag 01.05.2024

      Christi Himmelfahrt + Fenstertag 9.5.2024 + 10.5.2024

      Pfingstmontag 20.05.2024 + autonom frei 21.05.2024

      Fronleichnam + Fenstertag 30.5.2024 + 31.5.2024

      Sommerferien 6.7.2024 - 8.9.2024

       

      Datenschutz in Schulen

      Datenschutzinformation gemäß Art. 12ff DSGVO im Rahmen der Schulverwaltung an österreichischen Schulen gemäß Art. 14 B-VG

      Für die österreichischen Schulen hat ein verantwortungsbewusster Umgang mit personenbezogenen Daten hohe Priorität. Personenbezogene Daten werden daher ausschließlich auf Grundlage der Bestimmungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sowie der österreichischen Rechtslage verarbeitet. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden datenschutzrechtlich geschult und verarbeiten Daten verantwortungsvoll im Rahmen der gesetzlichen Grundlagen. Zudem wurden technische und organisatorische Maßnahmen getroffen, die sicherstellen, dass die Vorschriften über den Datenschutz sowohl von den Schulen als auch von benötigten externen Dienstleistern (zum Beispiel Bundesrechenzentrum) beachtet werden. Schließlich möchten wir, dass Sie wissen, wann wir welche Daten erheben und wie wir sie verwenden. Im Folgenden wollen wir Sie über wichtige datenschutzrechtliche Grundlagen und Prozesse in der Schulverwaltung informieren:

      Verarbeitungstätigkeit

      Als öffentliche Einrichtungen handeln Schulen entsprechend dem verwaltungsrechtlichen Legalitätsprinzips, das heißt, dass die Tätigkeit auf österreichischem und europäischem Recht beruht. Daher sind die geltenden Normen auch für die Verarbeitung personenbezogener Daten in der Regel die relevante Rechtsgrundlage (Artikel 6 beziehungsweise 9 DSGVO). Im konkreten Einzelfall kommt aber auch ein Vertrag oder eine sonstige rechtliche Verpflichtung in Betracht. Soweit Sie Ihre Einwilligung zur Verarbeitung Ihrer Daten erteilt haben, ist diese die Grundlage und gleichzeitig die Grenze dafür.

      Auch die Dauer der Datenspeicherung ergibt sich grundsätzlich aus der jeweiligen Rechtsgrundlage des Einzelfalls (gesetzliche Vorgaben, Vertragsinhalt oder dergleichen).

      Der Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten ist ebenso durch die österreichische und europäische Rechtslage bestimmt und orientiert sich an den gesetzlichen Aufgaben der Schule. Grundlage hierfür sind die Schulgesetze in der jeweils geltenden Fassung für Datenverarbeitungen, die im Vollzug des Schulrechts erfolgen. (siehe hier insbesondere Anlage 1 und 2 Bildungsdokumentationsgesetz 2020), sowie Serviceleistungen auf Schülerwunsch (zum Beispiel Kopiersystem, Essensbestellung)

      Verantwortlicher:

      Verantwortlicher im Sinne der DSGVO ist grundsätzlich die jeweilige Schulleiterin beziehungsweise der jeweilige Schulleiter gemäß § 4 Abs. 1 Z 1 Bildungsdokumentationsgesetz 2020. Kontaktinformationen finden sich für alle österreichischen Schulen gemäß Art. 14 B-VG im offiziellen Schulverzeichnis.

      Weitere Merkmale zur Abgrenzung der datenschutzrechtlichen Verantwortlichkeit bei Datenverarbeitungen am Schulstandort sind in § 15 IKT-Schulverordnung geregelt:

      Die Schulleitung ist verantwortlich hinsichtlich der Rechtmäßigkeit der Verarbeitung personenbezogener Daten und Einhaltung der Grundsätze des Art. 5 DSGVO durch die Bildungseinrichtung sowie hinsichtlich der Wahrung des Datenschutzes am Schulstandort gemäß § 4 Abs. 1 BilDokG 2020.

      Jene Stelle, die als Maßnahme bezüglich der IT-Ausstattung an Schulen die Entscheidung darüber trifft (etwa für Bundesschulen das BMBWF), ist verantwortlich hinsichtlich der Gewährleistung der Datensicherheit der nötigen IT-Systeme und Dienste für Datenverarbeitungen (zum Beispiel einer Schulverwaltungssoftware und deren Hosting).

      Name: VDir. Alea Zeilbauer BEd,BEd
      Anschrift: Mariazeller Straße 7, 8680 Mürzzuschlag
      Telefon: +43 3852 2555750 | E-Mail: office[at]volksschule-mzz[dot]at

      Datenschutzbeauftragter:

      Name: Mag. Dr. Martin Kremser
      Anschrift: Körblergasse 23, 8011 Graz
      Telefon: 05 0248 345 - 401 | Fax: 05 0248 345 - 072 | E-Mail: datenschutz[at]bildung-stmk[dot]gv[dot]at

      Rechtsgrundlage und Zwecke der Datenverarbeitungen an österreichischen Schulen (Art. 6 DSGVO)

      Alle schulgesetzlichen Verpflichtungen, die für die Wahrnehmung von Aufgaben erforderlich sind, die im öffentlichen Interesse liegen beziehungsweise die zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung im Zuge der Schulverwaltung erforderlich sind. (siehe hier insbesondere Anlage 1 und 2 Bildungsdokumentationsgesetz 2020, sowie auch zum IT-gestützten Unterricht § 14a SchuG sowie zur Verwaltung von Schüler-Endgeräten § 6 SchDigiG). Hier besteht auf Grund des Schulrechts die gesetzliche Verpflichtung der Schülerinnen und Schüler beziehungsweise Erziehungsberechtigten zur Bereitstellung der erforderlichen personenbezogenen Daten.
      Ein Bündel an technischen und organisatorischen Maßnahmen im Sinne des Art 32 DSGVO sind in der IKT-Schulverordnung ergänzt durch die zugehörigen Erläuterungen (PDF, 180 KB) verbindlich für die Ausgestaltung der IT-Systeme und Dienste im schulischen Umfeld festgelegt.
      Serviceleistungen auf Schülerwunsch (zum Beispiel Kopiersystem, Essensbestellung, Bereitstellung von edu.Lizenzen) sowie Öffentlichkeitsarbeit der Schule (zum Beispiel Fotos von Schülerinnen und Schülern bei Schulveranstaltungen). Soweit die Datenverarbeitung auf Einwilligung beruht, besteht das jederzeitige Recht auf Widerruf gemäß Art 7 DSGVO.
      Weitergabe von Daten im Notfall – zum Beispiel Übergabe der Kontaktdaten der Eltern einer Schülerin beziehungsweise eines Schülers bei Verletzung an die Rettung

      Datenkategorien

      Die Aufzählung der für die Vollziehung des Schulrechts zu verarbeitenden Datenkategorien ist in § 5 in Verbindung mit den Anlagen 1 und 2 des Bildungsdokumentationsgesetzes 2020 gesetzlich geregelt.
      Generell werden im Rahmen der Schulverwaltung Daten nur bei den Schülerinnen und Schülern beziehungsweise Erziehungsberechtigten selbst erhoben.

      Übermittlung und Empfänger

      Auf Grund gesetzlicher Regelungen im Bildungsdokumentationsgesetz sind folgende Übermittlungen von Schülerdaten generell vorgesehen:

      • an den zuständigen Bundesminister zur Führung der Gesamtevidenzen (im Wege über die Bundesanstalt „Statistik Österreich“) und der Evidenz über den Personal-, Betriebs- und Erhaltungsaufwand der Bildungseinrichtung sowie zum Qualitätsmanagement und Bildungscontrolling gemäß § 5 BD-EG in pseudonymisierter Form;
      • an die Bundesanstalt Statistik Österreich zur Erstellung der Bundesstatistik
      • an die Stammzahlenregisterbehörde im Rahmen ihrer Befugnisse nach dem E-Government-Gesetz.

      Als Serviceleistung für Schülerinnen und Schüler können auf Grund der Einwilligung der Schülerinnen und Schüler beziehungsweise Erziehungsberechtigten folgende Übermittlungen durch Schnittstellen zwischen Schülerverwaltung und Service-Institution automatisiert durchgeführt werden.

      • Verkehrsverbünde im Zuge der Schülerfreifahrt
      • Kantinenbetreiber zur Essensverwaltung
      • Alumni-Verbände an Schulen, Elternvereine
      • IT-Dienstleister (zum Beispiel zum Nachweis der Berechtigung des Bezugs verbilligter Edu-Lizenzen
      • und ähnliche

      Übermittlung in Drittländer oder internationale Organisationen

      Im Zuge der Schulverwaltung an österr. Schulen erfolgt grundsätzlich keine Datenübermittlung an Staaten außerhalb der EU. Für Datenübermittlungen im Bereich der österr. Auslandsschulen sind die Bestimmungen in den jeweiligen völkerrechtlichen Verträgen nach Maßgabe der Grundsätze der DSGVO anzuwenden. Datenübermittlungen im Zuge des internationalen Schüleraustausches (zum Beispiel Erasmus) beruhen prinzipiell auf Einwilligung.

      Rahmenbedingungen für den Einsatz privater Clouddienste im IT-gestützten Unterricht

      IT-gestützter Unterricht ist seit langem in den meisten Bildungssystemen ein wesentliches Element. Wie auch in IT-Anwendungsszenarien in anderen Gesellschaftsbereichen wird eine verstärkte Bedeutung von Clouddiensten privater Anwender (etwa Apple, Google, Microsoft) festgestellt. Aufgrund der Größe des Benutzerkreises (1,2 Millionen Schülerinnen und Schüler, 120.000 Lehrerinnen und Lehrer an 6.000 Schulen) ist (derzeit) eine Hostinglösung, die für diese Größe performant skaliert, in Rechenzentren der öffentlichen Hand nicht für jede Verarbeitungstätigkeit (etwa Schülerinnen- und Schüler-Postfächer, Distance Learning-Tools) et cetera realisierbar. Verlagerung der Server auf einzelne Schulstandorte beziehungsweise eine BYOD-Lösung am schülereigenen Endgerät würden zu deutlich höheren IT-Sicherheitsrisiken als der Betrieb bei einem privaten Clouddiensteanbieter führen.

      Daher ist unter folgenden Rahmenbedingungen der Einsatz privater Clouddienste im IT-gestützten Unterricht (und nicht der Einsatz in der Schulverwaltung) aus datenschutzrechtlicher Sicht zulässig:

      • Abgrenzung der Anwendungskategorien Verwaltung und Pädagogik
      • Anforderungen an Clouddiensteanbieter (Auftragsverarbeitervereinbarung, Eigenerklärung, et cetera)
      • Geeignete rechtliche, technisch sowie organisatorische Maßnahmen
      • Datenschutz-Folgeabschätzung für Verarbeitungstätigkeiten im IT-gestützten Unterricht
      • Einordnung des IT-gestützten Unterrichts gemäß Art 6 DSGVO als rechtliche (gesetzliche) Verpflichtung beziehungsweise aus öffentlichem Interesse
      • Datenschutz-Schulungen, Bewusstseinsbildung im Unterricht
      • Internationaler Datentransfer (hier sollen den derzeit vorliegenden Empfehlungen zur Umsetzung des EuGH-Urteils Schrems II folgend insbesondere Fragen zu (zukünftigen) rechtlichen, technischen und organisatorischen Maßnahmen der privaten Clouddiensteanbieter definiert werden, die in einem ersten Schritt durch die Verantwortlichen im öffentlichen Bereich an diese gerichtet werden. Die Anpassung der bisherigen rechtlichen, technischen und organisatorischen Maßnahmen durch private Clouddiensteanbieter in Reaktion auf die jüngsten Erkenntnisse des EuGH im Urteil Schrems II ist durch die Verantwortlichen im Bildungsbereich zu evaluieren.)

      Um die derzeit bestehenden europaweit offenen Themen bezüglich der Geeignetheit der von den Clouddiensteanbietern verwendeten Standarddatenschutzklauseln und deren erforderlichenfalls zusätzlichen rechtlichen, technischen und organisatorischen Maßnahmen zu klären, wurde ein Fragenkatalog (Anhang 1 in Rahmenbedingungen für den Einsatz privater Clouddiensteanbieter im IT-gestützten Unterricht (PDF, 456 KB)) ausgearbeitet und mit anderen Ressorts abgestimmt. Dieser wurde den US-basierten Clouddiensteanbietern zur Beantwortung übermittelt. Aufbauend auf diese Antworten ist zukünftig geplant, die Verarbeitungstätigkeit IT-gestützter Unterricht unter Heranziehung von privaten Clouddiensteanbietern in einem Verfahren gemäß Art. 42 DSGVO zu zertifizieren, sobald eine diesbezügliche Zertifizierungsstelle durch die österreichische Datenschutzbehörde akkreditiert ist.

      Ausführliche Unterlagen zum Thema (PDF, 456 KB)

      Von folgenden Clouddiensteanbietern liegt eine Eigenerklärung / Beantwortung von FAQ vor, in der spezifische Fragen des BMBWF zum Datenschutz der angebotenen Cloudprodukte bei Verwendung im Bildungsbereich beantwortet werden. Die Links zu den Eigenerklärungen des jeweiligen Clouddiensteanbieters finden sich in alphabetischer Reihenfolge hier (Stand der Dokumente: April 2020):

      Apple School Manager

      Google G-Suite

      Eigenerklärung (PDF, 75 KB) (April 2022)

      Microsoft Office 365

      Speicherdauer

      Diese ist durch die jeweiligen gesetzlichen Materienbestimmungen vorgegeben (siehe etwa: § 77 SchUG zum Klassenbuch, § 77a SchUG zur Aufbewahrung von [Prüfungs]Protokollen und Aufzeichnungen)

      Rechte des/der Betroffenen

      Sie haben das Recht auf Auskunft über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten. Die Rechte der/des Betroffenen müssen gegenüber dem Verantwortlichen geltend gemacht werden. Dies ist gemäß § 4 Abs. 1 Bildungsdokumentationsgesetz 2020 der jeweilige Schulleiter. Kontaktinformationen finden sich für alle österr. Schulen gemäß Art. 14 B-VG im offiziellen Schulverzeichnis.

      • Soweit die Datenverarbeitung auf Einwilligung beruht besteht das jederzeitige Recht auf Widerruf gemäß Art 7 DSGVO.
      • Eine betroffene Person hat das Recht, Auskunft darüber zu verlangen, ob personenbezogene Daten von ihm verarbeitet werden. (Art 15 DSGVO)

      Weitere Betroffenenrechte (Art. 16 – 21 DSGVO)

      • Eine betroffene Person hat das Recht, unverzüglich die Berichtigung unrichtiger personenbezogener Daten oder deren Vervollständigung zu verlangen.
      • Eine betroffene Person hat das Recht, zu verlangen, dass die personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht werden, sofern die in Art 17 Abs 1 DSGVO genannten Gründe erfüllt sind.
      • Eine betroffene Person hat das Recht, zu verlangen, dass die Verarbeitung der personenbezogenen Daten eingeschränkt wird, sofern die in Art 18 Abs 1 DSGVO genannten Gründe erfüllt sind.
      • Eine betroffene Person hat das Recht, jederzeit gegen die Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten Widerspruch einzulegen, sofern der Verantwortliche nicht zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweist (zum Beispiel Gesetzesvollzug), die die Interessen, Rechte und Freiheiten der Betroffenen Person überwiegen.

      Aufsichtsbehörde

      Österreichische Datenschutzbehörde
      www.dsb.gv.at
      T +43 1 52152-0
      dsb@dsb.gv.at

      Beschwerderecht (Art 77 DSGVO)

      Wenn Sie sich aufgrund von Datenverarbeitungen einer Schule in ihren Datenschutzrechten verletzt erachten, wenden Sie sich bitte zuerst an die dortige Schulleitung, beziehungsweise an den Datenschutzbeauftragten der jeweiligen Bildungsdirektion. Zudem haben Sie die Möglichkeit, eine Beschwerde an die datenschutzrechtliche Aufsichtsbehörde zu erheben. Das ist in Österreich die Datenschutzbehörde.

      Dokumente zur DSGVO

      Links

      Informationen zu zentralen Shared Services

      Aus Datensicherheits-, Synergie-, Aufwands- und Kostengründen werden den Schulen sukzessive zentrale Shared Services (Portal Digitale Schule, Schülerverwaltung Sokrates im Bund, Web-Untis, Lernplattformen, et cetera) angeboten und damit einerseits ein ausfalls- und qualitätsgesicherter sowie andererseits ein einheitlicher und schulweit standardisierter Einsatz im Unterricht gewährleistet.

      Aus Sicht der Datensicherheit und des Datenschutzes führt insbesondere die professionelle Wartung der einzelnen Anwendungen sowie ein sicheres Hosting meist im Bundesrechenzentrum, zu einer deutlich erhöhten IT-Sicherheit. Für alle Anwendungen, die als Shared Services für Schulen betrieben werden, ist durch das Konzept der mandantenspezifischen Datenbank technisch und organisatorisch sichergestellt, dass in Umsetzung der datenschutzrechtlichen Vorgaben im Bildungsdokumentationsgesetz nur die jeweilige Schule die Daten ihrer Schülerinnen und Schüler verarbeiten kann. Die Verarbeitung an der Schule erfolgt über browserunterstützte Anwendungen, sodass insbesondere eine lokale Speicherung von Schülerdaten auf potentiell unsicheren Endgeräten vermieden wird.

      Durch Einbindung des zentralen behördlichen Identity- und Accessmanagementsystem des Portal Austria ist eine hochwertige Authentifizierung sichergestellt.

      Portal Digitale Schule

      Das Portal Digitale Schule ist eine Plattform, die eine zentrale Zugangsmöglichkeit zu bereits bestehenden Anwendungen und Services im Schulbereich für Pädagoginnen und Pädagogen, Lernende und ab Ende 2020 auch Erziehungsberechtigte ermöglicht. Das PoDS ist nicht als zentraler Speicherort für Daten konzipiert, sondern als zentraler Einstiegspunkt, um die Datenhaltung im Schulalltag zu erleichtern.

      Je nachdem, welche Anwendungen und Services von Ihrer Schule bereits in Verwendung sind, bietet das PoDS einen zentralen Zugang beispielsweise zu:

      • Administration, Klassenbuch, Notenverwaltung (zum Beispiel Sokrates, WebUntis)
      • Kollaboration und Kommunikation zwischen Lehrenden und Lernenden (zum Beispiel LMS, Moodle, Office365, GSuite, elektronische Mitteilungshefte)
      • Inhaltliche Angebote (zum Beispiel Eduthek, EduTube, Digi4School)
      • Administration, Inhalte und die Organisation des Lernprozesses beziehungsweise Unterrichts über Lernplattformen.

      Verwaltung der Geräteinitiative „Digitales Lernen“

      Hier verarbeitete personenbezogene Daten dienen der administrativen Verwaltung gemäß SchDigiG beziehungsweise allgemein als Arbeitsmittel vorgesehener mobiler IT-Geräte der Schülerinnen und Schüler.
      Die mobilen IT-Geräte werden an die Schülerinnen und Schüler ausgegeben. Ein Selbstbehalt der Gerätekosten wird an die Erziehungsberechtigten in Rechnung gestellt, außer es wird ein Antrag von Erziehungsberechtigten auf Befreiung gestellt. Das Eigentum der mobilen Endgeräte geht nach Zahlung des Selbstbehaltes (oder nach Befreiung) auf die Schülerinnen und Schüler über.
      Die gemäß § 6 SchDigiG vorgesehene IT-Sicherheit und sichere Verwendung der Geräte im Schulnetz wird insbesondere durch ein Gerätemanagement gewährleistet.

      edu.digicard

      Die edu.digicard ist eine digitale Version der edu.card und ermöglicht Schülerinnen und Schülern in Österreich eine zeitgemäße Nutzung des elektronischen Schülerausweises auf dem eigenen Smartphone. Die Verwendung der edu.digicard App erfolgt auf freiwilliger Basis, wobei für unter 14-Jährige die Erziehungsberechtigten entscheiden, ob eine edu.digicard beantragt wird. Ab dem vollendeten 14. Lebensjahr entscheiden die Schülerinnen und Schüler selbst, ob sie die edu.digicard beantragen und verwenden wollen. Bei der Verwendung der edu.digicard – App werden Zugriffe in Protokolldateien (Serverlogs) für einen Zeitraum von bis zu 6 Monaten gespeichert. Diese Daten dienen der Überprüfung der Systemsicherheit, Fehleranalyse sowie zu statistischen Zwecken und weisen keinen Personenbezug auf. Ansonsten werden ausschließlich die bestehenden Schülerstammdaten in der Schülerverwaltung der jeweiligen Schule zum Nachweis der Schulzugehörigkeit abgefragt.

      Die Anmeldung für die edu.digicard – App erfolgt über ID-Austria beziehungsweise über die Handysignatur im Portal Digitale Schule (PoDS). Weitere Informationen zur edu.card finden Sie auf der Seite edu.card - der innovative Schüler/innenausweis

      Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an die Datenschutzbeauftragten beziehungsweise Ansprechpersonen für die edu.card der jeweiligen Bildungsdirektionen.

      Analyse-Tool

      Wir nutzen auf unserer Internetseite das Open-Source-Software-Tool Matomo. Mit Matomo werden keine Daten an Server übermittelt, die außerhalb der Kontrolle der Toni Schruf Volksschule Mürzzuschlag liegen. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Ihre IP-Adresse ist für uns eine anonyme Kennung. Wir haben keine technische Möglichkeit, Sie damit als angemeldeten Nutzer zu identifizieren. Sie bleiben als Nutzer anonym.

      Die Software setzt ein Cookie (eine Textdatei) auf ihren Recher, mit dem Ihr Browser wiedererkannt werden kann. Werden Unterseiten unserer Webseite aufgerufen, so werden folgende Daten gespeichert:

      • die IP-Adresse des Nutzers, gekürzt um die letzten zwei Bytes (anonymisiert)
      • die aufgerufene Unterseite und Zeitpunkt des Aufrufs
      • die Seite, von der der Nutzer auf unsere Webseite gelangt ist (Referrer)
      • welcher Browser mit welchen Plugins, welches Betriebssystem und welche Bildschirmauflösung genutzt wird
      • die Verweildauer auf der Website
      • die Seiten, die von der aufgerufenen Unterseite aus angesteuert werden

      logo schule mitte

      Stundentafel 2022/23

      Einlass: 7:25 Uhr

      1. Stunde:  7:40  -   8:30
      2. Stunde:  8:35  -   9:25
      3. Stunde:  9:45  - 10:35
      4. Stunde: 10:45 - 11:35
      5. Stunde: 11:40 - 12:30
      6. Stunde: 12:40 - 13:30
      7. Stunde: 13:35 - 14:20

      Anschrift

      Toni Schruf Volksschule Mürzzuschlag
      Mariazeller Straße 7
      A-8680 Mürzzuschlag

      Tel.: Direktion: +43 3852 2555750
      Tel.: LehrerInnen-Zimmer: +43 3852 2555751
      E-Mail: vs[.]muerzzuschlag[at]muerznet[.]at